... the pure spirit of catfishing
... the pure spirit of catfishing

Mindset

Mehr Schein als Sein – Fangbilder unter der Lupe

Mehr Schein als Sein? – Fangbilder unter der Lupe

die Entwicklung des modernen Welsfischens schreitet immer weiter voran und findet enormen Zuspruch. Neue Wallerteams werden gegründet, Guidings im In – und Ausland werden angeboten, es gibt Wallerworkshops und sogar im Fernsehen wird über unseren Urian berichtet. Für mich als Redakteur eines Welsmagazins ist das natürlich eine sehr positive Entwicklung, denn die Grundlage für zukünftige Berichte scheint gesichert. weiterlesen

Gedanken zum Anleinen

Gedanken zum Anleinen

Es gibt wohl nur wenige Themen, die in den Reihen der Welsangler einen derartigen Meinungskontrast hervorrufen, wie die Frage nach dem Anleinen gefangener Fische. Während das Stringern mittels Wallerseil von einem Teil der Angler als Möglichkeit genutzt wird, um die Fische nach dem Fang wieder zu Kräften kommen zu lassen und sie für eine anstehende Fotosession zu hältern, echauffieren sich andere Teile der „Siluristen“ über derartige Praktiken und stellen sogar die gesunde Grundeinstellung derer in Frage, bei denen nach einer erfolgreichen Nacht ein Seil ins Wasser führt… weiterlesen

Der Mantel des Schweigens

Der Mantel des Schweigens

Dass die Angelei auf Wels in der jüngsten Vergangenheit einen großen Zuwachs an Sympathisanten und Neulingen zu verzeichnen hat ist längst kein Geheimnis mehr. Man hat das Gefühl, die Zahl der Interessenten steigt täglich an, was grundsätzlich als sehr positiv zu bewerten ist. Wie so vieles, hat diese Entwicklung neben den zahlreichen positiven Aspekten allerdings auch ihre Schattenseiten.

Die logische Konsequenz der vergrößerten Anglerschaft ist der proportionale Anstieg des Befischungsdrucks an den Wels trächtigen Flüssen und Seen in In- und Ausland. Dies ist auf lange Sicht nicht zu vermeiden, darüber müssen und sollten wir uns alle im Klaren sein. weiterlesen

Stark bleiben

Stark bleiben !!!

Welsfischen!? Unvergessliche Sonnenuntergänge, laue Sommernächte, Ruhe, Entspannung, Moskitos, schleimige Klamotten, brachiale Bisse, Megadrills, Passion, Zufriedenheit, Freude, Emotion,…etc.

Mit diesen Begriffen lässt sich unser geliebtes Hobby ganz sicher in Verbindung bringen und man könnte diese Aufzählung noch problemlos um weitere, positive Attribute ergänzen. Wir alle lieben es und jeder definiert das Welsfischen für sich ganz individuell und das ist gut so. Wir alle sind Angler und das Fischen ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens und wir ziehen daraus viel Energie und Lebensqualität. Wenn ich mich aber umsehe, so fällt mir immer wieder auf, dass eben auch andere  und in keinster Weise positive Begriffe auf das Welsfischen passen. weiterlesen

Big Bait – Big Cat – Big trouble!?

Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass in Spanien teilweise sehr große Exemplare verschiedener Fischarten als Köder verwendet werden. Karpfen von 10 Kilo und Zander über der 60-Zentimeter-Klasse sind keine Seltenheit. Und es funktioniert. Die Welse in den Stauseen und Flusssystemen Spaniens erreichen mittlerweile monströse Ausmaße. Von Jahr zu Jahr fallen die Rekorde, Zentimeter um Zentimeter, Kilo um Kilo. Klar, dass da auch die potentielle Beute der Giganten größer wird. Wenn man mal bedenkt, auf welche Brassen man teilweise 1,20-Fische hakt, ist es kein Wunder, dass ein knapper 2+-Wels auch mal ’nen 20-Pfünder attackiert. Aus rein anglerischer, erfolgsbezogener Sicht ist es also absolut nachvollziehbar, dem frisch gefangenen XL-Schuppi oder Stachelritter einen oder mehrere Drillinge anzulegen. weiterlesen

Spiel ohne Regeln … von Johannes Martin

Langsam rutscht der Wels von meinem Schoß …

Im mittlerweile fast glasklaren Wasser verschwindet sein wunderschön gezeichneter Körper, ehe er zum Abschluss noch einmal mit der Schwanzflosse zu winken scheint. Da sind ein paar gute Fotos dabei, murmelt Sven mit konzentriertem Blick auf sein Kameradisplay. Gut, entgegne ich kurz und knapp, während ich mich mit meiner vollgelaufenen Wathose aus den eisigen Fluten erhebe und gelähmt vor Kälte relativ unentspannt zur Liege kraxele. weiterlesen

Kettenreaktion … von Sven Dombach

Sonnenstrahlen kitzeln auf meiner Nase …

Ich öffne langsam meine Augen und bin überwältigt von dem Spiel der Lichter an diesem Morgen. 1000 Farben gepaart mit dem Spiegel des Wassers, erzeugen eine Stimmung, die man mit Worten nicht beschreiben kann. Ich bemerke, dass mein Angelpartner schon aufgestanden ist und der Duft von frischem Kaffee schleicht sich in meine Nase. Kurz darauf sitzen wir beide auf den Stühlen und grinsen uns wortlos an.

 

weiterlesen